Das koloniale Erbe der Achsenmächte nach 1945. Ein Interview mit Patrick Bernhard

Am 13. und 14. Dezember fand am Forum Transregionale Studien der Explorative Workshop „The Axis Powers and Decolonisation: Debating Perspectives, Differences, and Entanglements of the End of Empire in Germany, Italy, and Japan“ statt. Einer der Teilnehmer war Patrick Bernhard mit einem Beitrag zum Thema „After the Nazi Empire: Thinking About Former Axis Colonialism and Post-war Resettlements in West Germany“.

Patrick Bernhard ist Associate Professor für Moderne Europäische Geschichte an der Universität Oslo. Zu seinen Interessenschwerpunkten zählen der Europäische Faschismus, Konsumgeschichte im 20. Jahrhundert, Kolonialismus und Massengewalt, die Globalgeschichte des Zweiten Weltkriegs, der Kalte Krieg sowie die Gesellschaftsgeschichte der Tuberkulose. Patrick Bernhard hat zuvor u.a. am Istituto Storico Italo-Germanico in Trient und dem Trinity College Dublin gearbeitet. Zu seinen neueren Publikationen gehören: (Hrsg. mit Holger Nehring), Den Kalten Krieg denken: Beiträge zur sozialen Ideengeschichte seit 1945, Essen 2014; Blueprints of Totalitarianism: How Racist Policies in Fascist Italy Inspired and Informed Nazi Germany, in: Fascism 6,2 (2017), S. 127-162; Colonial Crossovers: Nazi Germany and its Entanglements with Other Empires, in: Journal of Global History 12,2 (2017), S. 206-227.

 

Herr Bernhard, Sie haben kürzlich am Explorativen Workshop “The Axis Powers and Decolonisation” am Forum Transregionale Studien teilgenommen. Was verbindet Sie als Historiker mit dem Workshopthema, und warum wollten Sie Ihre Forschung in diesem Rahmen diskutieren?

Patrick Bernhard: Seit einigen Jahren arbeite ich zu der Frage, inwieweit der Nationalsozialismus auch als imperiales Projekt verstanden werden kann. Besonders interessiert mich, wie die koloniale Praxis anderer europäischer Mächte das nationalsozialistische Besatzungsregime in Osteuropa beeinflusste. Das betrifft vor allem die Siedlungskonzepte der SS, die ja Millionen von Deutsche dorthin verpflanzen wollte. Dass der berüchtigte Generalplan Ost letztlich ein kolonialer Plan war, wird ja in der Forschung zunehmend anerkannt. Bislang haben wir jedoch ausschließlich die Zeit vor 1945 ins Auge gefasst. Dabei lag es eigentlich auf der Hand, danach zu fragen, was aus diesem kolonialen Denken nach 1945 wurde. Es ist das große Verdienst von Annalisa Urbano, die die Idee zu dem Workshop hatte, diese Frage aufzugreifen und sie dazu noch in einen größeren internationalen Zusammenhang zu stellen.

Auf dem Workshop haben wir uns ja mit Deutschland, Italien und Japan in vergleichender und beziehungsgeschichtlicher Perspektive beschäftigt. Wir wollten wissen, ob die ehemaligen Achsenmächte, die ja vor 1945 gerade die Idee eines neuen faschistischen Imperialismus verband, nach 1945 den Abschied von ihren Imperien möglicherweise gemeinsam bewältigten. Kurzum, uns interessierten Austauschbeziehungen und Lerneffekte zwischen den ehemaligen Achsenpartnern. Eine so große Frage ist von einzelnen Forschern kaum schultern. Deswegen war ich sehr froh, dass Annalisa Urbano [Convenerin des Workshops, MB] eine große Zahl einschlägig arbeitender Kolleginnen und Kollegen zusammengebracht hat, die jeweils ihre Länderexpertise eingebracht und so einen enormen akademischen Mehrwert geschaffen haben.

Ihr Vortrag befasste sich mit den Verbindungslinien zwischen dem Kolonialismus der Achsenmächte und der Nachkriegszeit in Westdeutschland. Können Sie uns ein Beispiel für das Erbe der NS-Expansion in der Bundesrepublik nach 1945 nennen?

Bei meinen Forschungen hat sich kurioserweise gezeigt, dass nicht so sehr der Nationalsozialismus und sein imperiales Ausgreifen nach Osteuropa als Referenzpunkt nach 1945 fungierte. Es war vielmehr das faschistische Italien, das hier nach wie vor große Strahlkraft besaß. Der Nationalsozialismus war nach 1945 weitgehend diskreditiert. Das faschistische Italien dagegen gilt ja bis heute im Vergleich zum „Dritten Reich“ als deutlich geringeres historisches Übel. Mein Eindruck ist bislang, dass sich der Traum vom Reich im Nachkriegsdeutschland noch träumen ließ, weil man sich auf eben auf dieses Italien und seine imperialen Ambitionen beziehen konnte.

Sirte (Libyen) 1941: Deutsche Panzer passieren das italienische Kolonialdenkmal „Arco dei Fileni“ (Bundesarchiv, Bild 101I-782-0009-01A / Moosmüller / CC-BY-SA 3.0)

Ein gutes Beispiel sind die Memoiren von ehemaligen Angehörigen des Afrikakorps. Diese hatten über Jahre in Libyen gekämpft, der damals die wichtigste Kolonie des italienischen Achsenpartners. Dort hatten sie das italienische Siedlungsprojekt mit eigenen Augen gesehen. Es ist erstaunlich zu beobachten, dass die Veteranen, die die angeblich fehlende Kampfmoral ihrer italienischen Kameraden oft in scharfen Worten kritisieren, gleichzeitig voll des Lobes sind für die vermeintlichen Errungenschaften des faschistischen Kolonialismus. Das betraf nicht zuletzt die dahinter stehenden eugenischen und demographischen Ideen: dass man über die Ansiedlung von weißen Kolonisten ein starkes, gesundes und großes Volk schaffen könne. Das kann man noch weit in die Nachkriegszeit hinein in Publikationen von Veteranen lesen. Vom Nationalsozialismus befeuerte Ideen überlebten so in verkleideter Form das Ende des Nationalsozialismus. Das faschistische Italien fungierte gleichsam als mentales Refugium für all diejenigen, die nicht so ganz mit dem „Dritten Reich“ brechen wollten.

Was sind aus Ihrer Sicht die Besonderheiten des deutschen Falls? Und lassen sich darüber hinaus auch Gemeinsamkeiten mit den anderen Achsenmächten beobachten?

Strukturelle Ähnlichkeiten des kolonialen Siedlungsbaus im besetzten Polen und in der italienischen Kolonie Libyen. Oben: Zeichnung des NSDADP-Gemeinschaftshauses in Tiegenhof, besetztes Polen (heute Nowy Dwo´r Gdan´ski). Unten: Italienische Siedlung Villaggio D’Annunzio, erbaut 1938 in Libyen (heute Teil von Al Bayyadah). © V. Capresi, L’utopia costruita: I centri rurali di fondazione in Libia, 1934–1940, Bologna 2009, S.265.

Wir sind lange Zeit von der Idee ausgegangen, dass die deutsche Kolonialgeschichte im Vergleich zu der anderer europäischer Mächte besonders war. So hält sich bis heute hartnäckig die Vorstellung, dass die deutsche Präsenz in Afrika, Asien und im Pazifikraum nur von kurzer Dauer gewesen sei und deswegen die deutsche Gesellschaft wenig geprägt habe. Dabei wird oft übersehen, welche Faszination von den imperialen Projekten anderer europäischer Mächte nach dem Verlust der deutschen Kolonialen im Gefolge des Versailler Vertrags von 1919 ausging. Dies schloss das nationalsozialistische Regime mit ein.

Tatsächlich wurden nach 1933 immer wieder Parallelen gezogen vor allem zu den anderen Achsenmächten Italien und Japan und deren Imperien. Ganz klar gab es die Vorstellung, dass man sich ideologisch viel näher stehe als den vermeintlich in Dekadenz begriffenen demokratischen Kolonialmächten England und Frankreich. Es wäre falsch, diese Anleihen als reine Achsenlyrik abzutun, die lediglich über die starken Machtrivalitäten innerhalb der faschistischen Bündnisses hinwegtäuschen sollte. Zweifelsohne gab es Misstrauen, Animositäten und selbst rassistische Ressentiments unter den Achsenmächten. Ungeachtet dessen bestand jedoch auch ein ganz starkes Interesse an den imperialen Projekten, die die faschistischen Partner in ihrem Herrschaftsbereich verfolgten, sei es in Osteuropa, der Mandschurei oder Nordafrika.

Dieses Interesse schlug sich schließlich auch in Lernprozessen nieder. So adaptierten deutsche Planer um Heinrich Himmler nachweislich italienische Techniken des kolonialen Bevölkerungsmanagements für ihren künftigen Herrschaftsraum in Osteuropa. Einen solchen grenzüberschreitenden Austausch gab es hingegen mit Frankreich oder Großbritannien nicht. Kurzum: Das Reden von der vermeintlichen Einzigartigkeit der „Achse“ wirkte sowohl auf das konkrete politische Handeln als auch den Erwartungshorizont der Akteure zurück.

In der wissenschaftlichen Debatte um das Ende von Kolonialreichen und ihr Erbe werden die Achsenmächte oft nicht berücksichtigt. Worin könnte Ihrer Meinung nach der Gewinn liegen, den Begriff Dekolonisierung auch in diesem Kontext zu verwenden?

Aus meiner Sicht ist es wirklich weiterführend, dieses Problem unter dem Begriff der Dekolonisierung zu behandeln. Zum einen stellten deutsche Akteure selbst nach 1945 das Thema „deutsche Ostgebiete“ und ihren Verlust in einen kolonialen Zusammenhang. So wurden die deutschen Vertriebenen in wissenschaftlichen Untersuchungen im gleichen Atemzug genannt wie italienische und japanische Kolonisten, die ebenfalls nach 1945 ihre neue Heimat hätten verlassen müssen und so zu Kriegsopfern geworden seien.

Ankunft von deutschen Geflüchteten in Berlin, Februar 1945 (Bundesarchiv, Bild 183-R77448 / CC-BY-SA 3.0)

Ganz offensichtlich ging es darum, das deutsche Vertriebenenproblem gerade als globales Problem zu beschreiben, auf diese Weise internationalen Handlungsdruck zu erzeugen und gleichzeitig Verständnis für die deutschen Belange zu erwecken, ohne sich dem Verdacht des nationalen Revanchismus auszusetzen. Das heißt zugleich, dass die starke Selbstviktimisierung der deutschen Gesellschaft, die wir nach 1945 beobachten können, auch eine transnationale Dimension besaß.

Zum anderen halte ich den Begriff der Dekolonisierung für weiterführend, gerade weil er irritiert. Das Problem der Flüchtlinge und Vertriebenen wird ja bis heute immer als genuin deutsches Problem verstanden. Dekolonisierung dagegen ist ein Begriff, der gerade ein für das Verständnis des 20. Jahrhunderts zentrales Phänomen umreißt. Das bedeutet, dass sich dadurch immer noch bestehende nationale Blickverengungen auf die deutsche Geschichte vielleicht überwinden lassen.

 

Fragen: Moritz Buchner

 

 

 

 

 


Zitierung: Das koloniale Erbe der Achsenmächte nach 1945. Ein Interview mit Patrick Bernhard, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 14.02.2018, https://trafo.hypotheses.org/8958


Forum Transregionale Studien

The Berlin-based Forum Transregionale Studien is a research organization that promotes the internationalization of research in the humanities and social sciences. The Forum provides scope for collaboration among researchers with different regional and disciplinary perspectives and appoints researchers from all over the world as Fellows. In cooperation with universities and research institutions in Berlin and the rest of Germany, it carries out research projects that examine other regions of the world and their relationship to Germany and Europe systematically and with new questions.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.