Workshop: Transregionale Perspektiven auf den “digital turn” in den Geisteswissenschaften

printsymbol

 

von Laura Hofmann / Forum Transregionale Studien

Workshop Digital Turn in den GeisteswissenschaftenEnglish Abstract:

Social media, blogs and open access strategies revolutionize the dissemination of academic work on the internet. A scholar in India uploads his newest article to the world wide web and only seconds afterwards, a French colleague can access it. But not only him, every interested person can do so.

How do social media and other forms of digital publication and communication change scholarly practices?? Which impact does the Web 2.0 have on the power relations with regard to the production of global knowledge? Do the existing forms of social media reinforce (post-)colonial traditions in the humanities and social sciences or do they have the potential to disrupt and transform them?

These questions came up at the workshop organized by the Max Weber Foundation (MWS) and the Forum Transregionale Studien. Fellows of the Forum and staff of the MWS and of the Forum came together in order to share experiences made with social media, blogs etc. and to discuss possible impacts on scholarly practices.

 

Soziale Netzwerke, Blogs und Open Access Plattformen revolutionieren die Verbreitung wissenschaftlicher Arbeit im Internet. Ein Wissenschaftler aus Indien stellt seinen neusten Artikel online, und innerhalb von Sekunden kann ein französischer Kollege darauf zugreifen. Aber nicht nur er, jede und jeder Interessierte kann das tun.

Ändert die Möglichkeit der raschen und einfachen Verbreitung von Forschung im Internet auch die Art, wissenschaftlich zu arbeiten? Wie steht es um die Autorenrechte? Und kann die Verbreitung von wissenschaftlicher Arbeit in Sozialen Medien (post)koloniale Strukturen der geisteswissenschaftlichen Forschung aufbrechen? Diese und andere Fragen stellten sich beim Workshop „Transregional perspectives on the digital turn in the Humanities“, der von der Max Weber Stiftung (MWS) und dem Forum Transregionale Studien organisiert wurde. Am 12. Dezember 2013 kamen zu diesem Zweck Fellows des Forums sowie MitarbeiterInnen der MWS und des Forums zusammen.

 Wissenschaftliche Blogs

Im Rahmen des Workshops wurde zunächst das Blog-Portal de.hypotheses.org der MWS vorgestellt, das deutsche Wissenschaftsblogs unter einem Dach sammelt und deren Inhalte archiviert. Im Anschluss präsentierten Fellows des Forums ihre Blogs (siehe cairobserver und makehumansagain), und die etwa 25 TeilnehmerInnen tauschten sich über ihre Erfahrungen mit Blogs und Sozialen Medien aus.

In der Diskussion ging es unter anderem um den Unterschied zwischen institutionellen Blogs und Blogs von Privatpersonen. Manche der Anwesenden standen institutionellen Blogs kritisch gegenüber, weil sie beim  Medium Blog die persönliche Komponente als besonders wichtig einschätzen. Wenn man für eine Institution blogge, habe man immer eine Art Zensur im Kopf, die Authentizität verhindere. Andere TeilnehmerInnen betonten hingegen, Blogs seien wichtige Werkzeuge für die Außendarstellung einer Institution. Das wiederum sei in der arabischen Welt schwierig, wurde eingeworfen, weil Blogs dort als sehr politisch wahrgenommen würden und institutionelle Blogs dementsprechend sofort als Stellungnahme oder gar als Aktivismus interpretiert werden könnten.

Ein zentrales Ergebnis der Diskussion war demzufolge, dass Bloggen unterschiedliche Funktionen hat: Während es bei einem institutionellen Blog eher darum geht, verschiedene Stimmen zu moderieren und ein Image aufzubauen, ist das private Blog in einem persönlicheren Stil verfasst, der auch die Meinung des Bloggers wiedergibt.

Präsentation des Blogs "Make Humans Again"

Wissenschaft in 140 Zeichen?

Auch die Frage, ob Wissenschaft und Twitter zusammenpassen, wurde diskutiert. Während einige Teilnehmer befürchteten, wissenschaftliche Inhalte könnten durch Tweets banalisiert werden, argumentierten andere, dass Twitter Wissenschaft auch den Menschen nahebringen könne, die sich normalerweise nicht für diese interessieren.

Als erfolgreiches Beispiel für die Vermittlung historischer Quellen wurde das Projekt „Heute vor 75 Jahren“ (@9Nov38) auf Twitter vorgestellt, das in vielen Tweets von Ereignissen rund um die Reichsprogromnacht 1938 berichtete. Die riesige Resonanz auf diesen Twitter-Account zeigt: Diskussionen können über das Hashtag-Prinzip weitergeführt und befruchtet werden.

Das vollständige Programm des Workshops und eine Liste der TeilnehmerInnen finden Sie auf unserer Webseite.

———————–

Citation: Laura Hofmann, Workshop: Transregionale Perspektiven auf den »digital turn« in den Geisteswissenschaften, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 19.01.2014 https://trafo.hypotheses.org/485.


Forum Transregionale Studien

The Berlin-based Forum Transregionale Studien is a research organization that promotes the internationalization of research in the humanities and social sciences. The Forum provides scope for collaboration among researchers with different regional and disciplinary perspectives and appoints researchers from all over the world as Fellows. In cooperation with universities and research institutions in Berlin and the rest of Germany, it carries out research projects that examine other regions of the world and their relationship to Germany and Europe systematically and with new questions.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.