Das Marburger Modell für transregionale Nah- und Mitteloststudien

von Friederike Pannewick und Rachid Ouaissa

Interview im Kontext der Arbeitstagung “Reimers Konferenzen Revisited” (7./8. Juni 2015 am Forschungskolleg Humanwissenschaften in Bad Homburg)

Friederike Pannewick (Philipps-Universität Marburg / Forum Transregionale Studien) und Rachid Ouaissa (Philipps-Universität Marburg) sprechen über Fremdsprachkompetenz, neue Studiengänge jenseits etablierter Fachgrenzen und das Forschungsgrogramm Europe in the Middle East – The Middle East in Europe.

Friederike Pannewick ist seit 2007 Universitätsprofessorin für Arabistik am Centrum für Nah- und Mitteloststudien (CNMS) an der Philipps-Universität Marburg. Sie war von 2001-2011 als Projektleiterin am Arbeitskreis Moderne und Islam des Wissenschaftskollegs zu Berlin, zuerst für das Projekt Cultural Mobility in nahöstlichen Literaturen und in der Folge für Travelling Traditions—Comparative Perspectives on Near Eastern Literatures. Sie war außerdem von 2005 bis 2007 Associate Professor for Arabic Studies an der Universität Oslo. Seit Oktober 2012 ist sie Mitglied des Vorstands des Forum Transregionale Studien.

Seit 2009 ist Rachid Ouaissa Professor und Leiter des Lehrstuhls „Politik des Nahen und Mittleren Ostens“ am Centrum für Nah- und Mittelost- Studien (CNMS) der Philipps-Universität Marburg. Außerdem ist er unter anderem Kollegiumsmitglied des Forschungsprogramms Europe in the Middle East-the Middle East in Europe am Forum Transregionale Studien Berlin.

Reimers Konferenzen Revisited

Die Entwicklung und die  Aufgaben der Humanwissenschaften heute waren das Thema der Tagung »Reimers Konferenzen Revisited“, die am  7. und 8. Juni 2015 am Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe‐Universität in Bad Homburg stattfand. Zu der Tagung haben das Forschungskolleg, der Exzellenzcluster »Die Herausbildung normativer Ordnungen« der Goethe‐Universität sowie das Forum für Transregionale Studien und die Max Weber Stiftung eingeladen..

Die Tagung griff die Fragestellungen der Reimers-Konferenzen der 1990er Jahre auf und untersuchte, inwieweit sich die Forschungsfelder seit der Veröffentlichung der Reimers-Konferenzen tatsächlich verändert haben und wie der Prozess der Diffusion zu beschreiben und welche Lehren daraus für Wissenschaftsplanung zu ziehen sind. Es diskutierten ehemalige Akteure der Reimers-Konferenzen mit den FachvertreterInnen von heute, und zwar in welcher Beziehung sich die Forschungsfelder in der Zwischenzeit fortentwickelt und welche Erwartungen diese für die Zukunft haben.

Weitere Informationen über die Veranstaltung finden Sie hier.

Interview: Stefanie Rentsch (Forum Transregionale Studien

Folgende Interviews und Beiträge  sind im Rahmen des Workshops entstanden:

Hannah Baader: Neue Impluse für die Kunstgeschichte gerade aus nicht-europäischen Ländern

Talia Bachir-Loopuyt und Michael Werner: Area Studies in der Musikwissenschaft?

Andreas Eckert: Abwind, Aufwind, oder gar kein Wind? Bemerkungen zur Lage der Area Studies

Isabel Feichtner: Chancen und Herausforderungen der Pluralisierung des Rechts

Daniel Leese: Sinologie in Deutschland: „Transregionale Fragestellungen bleiben auf die Qualität regionaler Forschung angewiesen“

Anna Katharina Mangold: Transnationale Rechtswissenschaft und die Notwendigkeit methodologischer Selbstvergewisserung

Friederike Pannewick: Nah- und Mitteloststudien: Cultural Mobility sollte schon im Studium “mit der Muttermilch aufgesogen werfen”

Julia Schultz: Tagungsbericht – Humanwissenschaften im 21. Jahrhundert. Reimers Konferenzen Revisited

————————————-

Citation: Friederike Pannewick/ Rachid Ouaissa, Das Marburger Modell für transregionale Nah- und Mitteloststudien, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 21.08.2015 https://trafo.hypotheses.org/2667


Stefanie Rentsch

Dr. Stefanie Rentsch ist wissenschaftliche Referentin am Forum Transregionale Studien Berlin und leitet dort den Bereich Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org Stefanie Rentsch is head of publications and communication at the Forum Transregionale Studien Berlin. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. 22. Juni 2016

    […] [9] u.a.: Hannah Baader, Neue Impulse für die Kunstgeschichte gerade aus nicht-europäischen Ländern, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 06.10.2015,  https://trafo.hypotheses.org/2657; Talia Bachir-Loopuyt/ Michael Werner, Area Studies in der Musikwissenschaft?, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 10.09.2015,  https://trafo.hypotheses.org/2665; Isabel Feichtner, Chancen und Herausforderungen der Pluralisierung des Rechts, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 25.08.2015,  https://trafo.hypotheses.org/2634; Daniel Leese, Sinologie in Deutschland: „Transregionale Fragestellungen bleiben auf die Qualität regionaler Forschung angewiesen“, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 15.02.2016 https://trafo.hypotheses.org/3566; Friedericke Pannewick, Nah- und Mitteloststudien: Cultural Mobility sollte schon im Studium „mit der Muttermilch aufgesogen werden“, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 08.02.2016 https://trafo.hypotheses.org/3518; Friederike Pannewick/ Rachid Ouaissa: Das Marburger Modell für transregionale Nah- und Mitteloststudien, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 21.08.2015,  https://trafo.hypotheses.org/2667. […]

  2. 24. Juni 2016

    […] Friederike Pannewick und Rachid Ouaissa: Das Marburger Modell für transregionale Nah- und Mitteloststudien […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.