Geisteswissenschaften im „globalen Dorf“: Wie lässt sich Internationalisierung organisieren?

Wie gehen wir damit um, dass Wissenschaft zwar national organisiert ist, aber ForscherInnen sich zunehmend auf einer globalen Bühne behaupten (müssen)? Welche Erkenntnisse bringt uns die transregionale Forschung? Was wird sich institutionell bzw. in der Organisation und Finanzierung von Wissenschaft in Zukunft verändern?

In der 7. Ausgabe der Video-Diskussionsreihe „Max meets LISA“ diskutierten  Dr. Joachim Nettelbeck (Generalsekretär des Wissenschaftskollegs zu Berlin a. D.) und Prof. Dr. Thomas Maissen (Direktor des Deutschen Historischen Institut Paris) mit dem Moderatorenteam Gesche Schifferdecker (Max Weber Stiftung) und Georgios Chatzoudis (Gerda Henkel Stiftung) über die Themen Wissenschaftsorganisation und Internationalisierung. Das Gespräch fand am 19. November 2014 im Forum Transregionale Studien in Berlin statt.


Max Weber Stiftung

The Max Weber Foundation promotes global research, focused on the areas of social sciences, cultural studies and the humanities. Our research is conducted at ten institutes in various countries across the globe with different and independent fields of focus. Through our globally operating institutes, we are able to contribute to the communication and networking between Germany and our host countries or regions. By promoting academic dialogue and merging academic and non-academic employees from several countries with different cultural backgrounds, the Max Weber Foundation is able to strengthen the internationalization of research.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .