Tipp: Weltkulturerbe – was wird aus dem historischen Dschidda?

In ihrem Artikel Weltkulturerbe Dschidda ist ein Signal für die Zukunft setzt sich die Islamwissenschaftlerin Ulrike Freitag in Der Tagesspiegel mit Geschichte und Gegenwart der saudi-arabischen Stadt Dschidda auseinander, deren historischer Altstadt die UNESCO am 12. Juni 2014 den begehrten Status “Weltkulturerbe” verliehen hat.

In islamischer Zeit als “Hafen von Mekka” Ziel der jährlichen Pilgerfahrt für Muslime aus aller Welt, blühte Dschidda im Hochmittelalter auch als Handelsstadt, die unter osmanischer Oberhoheit eine weitere Konsolidierung erfuhr. Unter anderem durch Handelsniederlassungen arabischer, indischer, afrikanischer und europäischer Händler und durch Pilger aus aller Welt entstand in Dschidda ein ausgesprochen kosmopolitisch orientiertes Gemeinwesen.

Heute sind – trotz punktueller privater Renovierungsmaßnahmen – zahlreiche Häuser in der Altstadt verfallen. Es bleibt abzuwarten, wie der Status des UNESCO-Weltkulturerbes die Entscheidungen von Politik und Bevölkerung beeinflussen wird, zum Erhalt des architektonischen Erbes des sogenannten “Tor von Mekka” beizutragen.

Den Artikel finden Sie hier.


Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search