Tipp: De-Kolonialisierung und Suche nach neuer Identität

Ein Radiobeitrag zu Afrikanischer Politischer Philosophie

In Debatten zu Fragen weltweiter Gerechtigkeit werden in erster Linie Stimmen aus dem sogenannten globalen Norden gehört. Aber was sagen afrikanische politische Philosophen zu Fragen der Gerechtigkeit und der Solidarität, wie sollen ihrer Meinung nach Institutionen aufgebaut sein? Welche spirituellen und politischen Grundlagen hat beispielsweise Ubuntu? Welchen Einfluss hat die (Kolonial-)Geschichte des Kontinents auf das intellektuelle Selbstverständnis, wie sind die wechselseitigen Beziehungen zwischen europäischen und afrikanischen, aber auch philosophischen Ansätzen aus anderen Weltregionen charakterisiert?

Und was ist überhaupt “Afrikanische Politische Philosophie”? Ist es die, die von Afrikanern gemacht wird, ist es auch die der Diaspora, geht es um Herkunft und Hautfarbe oder um einen gemeinsamen Erfahrungshintergrund? Welche Rolle spielt neben der klassischen akademischen Philosophie die “Ethnophilolosophie” und welche Bedeutung hat sie für eine Suche nach Identität?

Diese und viele weitere Fragen stellte Katharina Borchardt von Deutschlandradio Kultur der Philosophin Franziska Dübgen und dem Politikwissenschaftler Stefan Skupien, die 2016 beim Suhrkamp Verlag ein Buch mit dem Titel “Afrikanische politische Philosophie – Postkoloniale Positionen” herausgegeben haben. Den etwa 25-minütigen Beitrag können Sie hier hören.


Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.