„Mich fasziniert der historische Wandel von Kategorien wie Körperlichkeit und Ernährung“ – 5in10 mit Maren Möhring

Maren Möhring studierte Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaften und promovierte zum Thema „Marmorleiber. Körperbildung in der deutschen Nacktkultur (1890-1930)“. Nach zahlreichen Stationen und Forschungsaufenthalten im In- und Ausland – unter anderem in Rom, Istanbul und New York – ist sie seit 2014 Professorin für Vergleichende Kultur- und Gesellschaftsgeschichte des modernen Europas am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig. Ihre Habilitationsschrift „Fremdes Essen. Die Geschichte der ausländischen Gastronomie in der Bundesrepublik Deutschland“ wurde mehrfach ausgezeichnet.

Maren Möhring

Maren Möhring (Foto: privat)

Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?

Das Weltall. Möglichst viel.

Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?

Es geht darum, wie wir über Gesundheitsdiskurse und Ernährungsempfehlungen dazu angehalten werden (und uns selbst dazu anhalten), vorsorgend, „vernünftig“, gesundheits- und produktivitätssteigernd auf unsere Körper einzuwirken. Die Geschichte dieser aktuellen Form des Selbstmanagements und der Selbstoptimierung wollen wir in einem Projektverbund (Ernährung, Gesundheit und soziale Ordnung in der Moderne: USA und Deutschland), der aus Historiker_innen und Soziolog_innen besteht, in historischer Langzeitperspektive herausarbeiten und nach den Folgen fragen, insbesondere für Menschen, die den Ernährungs- und Gesundheitsnormen keine Folgen leisten können oder wollen.

Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?

Mein Auslandsstudium in Dublin in den frühen 1990er Jahren, das mir eine andere Wissenschaftskultur eröffnet hat; meine Zeit als Assistentin in Köln, wo ich mit tollen Kolleg_innen viel ausprobieren konnte – aber eigentlich habe ich alle Stationen, im In- und Ausland, als interessant und bereichernd erlebt.

Was fasziniert Sie an den Themen Körperlichkeit und Ernährung und betrachten Sie diese als unmittelbar miteinander verknüpft?

An der Körpergeschichte hat mich als Historikerin immer fasziniert, dass sie etwas, das lange Zeit als „natürlich“ und unveränderlich galt, historisiert hat, dass sie deutlich gemacht hat, dass Körperlichkeit und Geschlecht keine überhistorischen, feststehenden Entitäten sind, sondern historisch wandelbare Kategorien. Dasselbe gilt für die Ernährung. Wir müssen alle essen, aber wie wir es tun, mit wem, wo und wann, was als essbar gilt, wie es zubereitet und angerichtet wird und wie wir Essen erleben, hängt von historisch und kulturell spezifischen Faktoren ab. Essen gilt als Grundbedürfnis des Körpers, erweist sich bei genauerer Analyse aber als eine überaus vielseitige, komplexe und heterogene soziokulturelle Praxis.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?

Mehr Zeit für langfristige Forschungen, für vertiefendes Forschen, auch im Verbund – ohne alle drei Jahre wieder einen neuen Antrag schreiben zu müssen und immer nur auf Verwertbarkeit und Output zu schauen. Das gilt selbstverständlich nicht nur für die Geschichts- oder Kulturwissenschaften. Von diesen würde ich mir im Speziellen wünschen, dass sie – mit ihrem Blick auf historische Wandelbarkeit und kulturelle Variabilität – deutlicher machten, dass die Dinge nicht einfach so sind, wie sie eben sind, sondern auch ganz anders sein könnten.


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 7. August 2015

    […] Ruth Sip­pel hat ein Kurzin­ter­view mit Maren Möh­ring geführt. 5in10 heißt die Reihe und ist ein For­mat in dem Wis­sen­schaft­lern 5 Fra­gen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.