“Warum ist der Mensch dem Menschen ein Wolf?” – 5in10 mit Till Grallert

Till Grallert ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Orient-Institut Beirut, wo er an einer Genealogie zu Brot-Unruhen im östlichen Mittelmeerraum zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert arbeitet. Er promovierte an der Berlin Graduate School Muslim Cultures and grallertSocieties zum Thema “To Whom Belong the Streets? Property, Propriety, and Appropriation: The Production of Public Space in Late Ottoman Damascus, 1875-1914.” Zusätzlich zu seiner Forschung im sozialhistorischen Bereich hat Grallert großes Interesse an den Methoden der Digital Humanities. Mit Hilfe von computergestützten Verfahren hat er unter anderem die Soziolinguistik früher arabischer Zeitungen untersucht.

Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?

Als Kind hat mich hoffentlich alles erstaunt, aber hier müssten Sie mangels Erinnerungen meine Eltern fragen. Zentral ist und bleibt die Frage: Wie schaffen wir eine Welt, in der der Mensch dem Menschen ein Mensch ist, um Brecht zu zitieren. Und im Umkehrschluss dann: Warum ist der Mensch dem Menschen ein Wolf?

Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?

Ich arbeite zur Geschichte von Brot-Unruhen im Nahen Osten während des langen Ersten Weltkrieges unter der Annahme, dass es sich bei diesem Phänomen um ein zentrales Repertoire von Symbolen, Handlungen, und Forderungen zur Verhandlung von sozialer Gerechtigkeit im Öffentlichen Raum handelt. Es stellt also einen Akt genuin politischen Handelns dar, wenn arme und mehrheitlich muslimische Frauen in Zeiten hoher Brotpreise

zum zentralen Platz in Damaskus, Homs oder Aleppo ziehen und dort sehr sichtbar und geräuschvoll von den Herrschenden die Einhaltung ihrer Verpflichtungen gegenüber den Beherrschten einfordern, anstatt “einfach” die Bäckereien und Getreidespeicher zu plündern. Außerdem stellt es eine ganze Reihe von lieb gewonnenen Annahmen über den Nahen Osten und islamisch geprägte Gesellschaften in Frage, wie z.B. die angebliche perfekte Trennung von öffentlich und privat, von männlichen und weiblichen Sphären.

Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?

Wahrscheinlich alle, aber die Zeit an der SOAS hat viele theoretische und methodologische Grundsteine gelegt.

Wie ist es, im Ausland zu forschen?

Auch nicht anders als in Deutschland, wobei die institutionellen Formalitäten, vielleicht überraschenderweise, oft geringer sind. Während beim ehemaligen Public Record Office in England der Name Programm ist und viele Archive außerhalb Westeuropas und Nordamerikas auf den Zug der Digitalisierung aufgesprungen sind, ist zum Beispiel das Fotografieren von Akten im Bundesarchiv nach wie vor verboten (Reproduktionen werden für viel Geld und nach langen Anträgen von einer privaten Firma erstellt).

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?

In den Geisteswissenschaften gibt es wahrscheinlich einen zentralen Wunsch; nämlich, dass sich aktuelle neoliberale Politiken, deren Ziel es ist, alles dem unmittelbaren monetären (Privat-)Nutzen unterzuordnen, aufhalten bzw. umkehren lassen. Was wir brauchen, sind langfristige Forschungs- und Lehrperspektiven, die Erhaltung und den Ausbau von Bibliotheken sowie ein Bildungswesen, das auch wirklich auf Bildung und nicht auf scheinbar verwertbare Kompetenzen fokussiert.

 


Gesche Schifferdecker

Gesche Schifferdecker works as a press officer with a focus on online communication at the Max Weber Stiftung. She is editor of various scientific Blogs (e.g. trafo.hypotheses.org and wwc.hypotheses.org) and organizes the "WeberWorldCafé".

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.