Rezensionen zu H. A. Winklers „Zeit der Gegenwart“

winkler-zeit-gegenwartHeinrich August Winkler hat den vierten Band seiner „Geschichte des Westens“ veröffentlicht, der sich mit der „Zeit der Gegenwart“, d.h. der Periode seit dem Mauerfall bis heute beschäftigt. Hierzu sind in der Tagespresse schon einige positive Rezensionen erschienen (siehe die Zusammenstellung beim Perlentaucher).

Bei H-Soz-Kult findet auch Konrad H. Jarausch viele lobende Worte für das Buch, jedoch überzeugt ihn „das Resultat dieser imponierenden Bemühungen nicht völlig“. Insbesondere ist für ihn die „geographische Lokalisierung von Grundwerten in dem Begriff des Westens“ problematisch, da sie „immer wieder Verwirrung zwischen damit gemeinten Idealen und der Praxis der sie tragenden Staaten“ stifte. Zudem erschwere „der vergangenheitsbezogene interpretative Rahmen die Integration neuer Themenfelder, die nicht direkt mit den Idealen des Westens zu tun haben.“ Hier nennt der Rezensent beispielsweise die post-kommunistischen Entwicklungen in Mittel- und Osteuropa sowie auf dem Balkan, die nur als länderübergreifende Transformationsprozesse verstanden werden können. Schließlich: Die High-Tech-Globalisierung seit den 1970er-Jahren sei definitiv nicht mehr in das Erklärungsmodell „Universalisierung westlicher Werte“ einzuordnen.

Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens. Die Zeit der Gegenwart. H. Beck Verlag, München 2015. 576 S., 29,95 €.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.