Transregional Studies

[ Deutsche Fassung ]

What are transregional studies? For whom are they useful? What are they responding to?

The interrelations between the economy, politics, communication, and culture that have grown ever more intense in recent decades affect all areas of life – they influence not only the politics of every country, but also the perceptions and experiences of each and every individual’s world of life. At the same time, globalization presents a challenge to the sciences, to the prevailing narrative, and – even more – to the order of knowledge itself. Exchange and interaction, entanglement and networks characterize our world, which has emerged from boundary-crossing processes. But in many respects, the academic sciences today are no longer adequately able to pose questions and generate answers that respond to the reality of a networked and globalized world.

In particular, two “birth defects” of the modern cultural and social sciences stand in the way of systematically grasping world-spanning processes. Both of them trace back to the formation of the modern science system in 19th-century Europe. First, the genesis of most of the social sciences and humanities was tied to the nation state. In their themes and questions, but also in their societal function, fields like history, sociology, and philology remained tied to a country’s own society. Beyond that, the “methodological nationalism” of the academic disciplines meant that, theoretically and beyond the individual case, the nation state was presupposed as the fundamental unit of investigation, the territorial state as the “container” of society. Knowledge of the world was thereby discursively and institutionally pre-structured in such a way that the constituting role of exchange relationships tended to be blocked from view.

Second, the modern disciplines were deeply Eurocentric. They placed the European development in the foreground and saw Europe as the central driving force of world history. And even more fundamentally: the conceptual toolbox of the social sciences and humanities stylized European history into a model of universal development. Ostensibly analytical terms like nation, revolution, society, and progress transformed concrete European experience into a (universalistic) language of theory that thought it already knew how to interpret other societies and pasts and, in a certain way, “Europeanized” them.

Meanwhile, the situation has radically changed. The world of the 21st century has become more global, multipolar, and multilayered. In the age of globalization, Europe has long since become one region among others. But the terms and methodological approaches of the sciences, as much as their narratives and the order of their disciplines, continue to bear the traces of the context of their origin: they examine the global world of the present with the nation-state concepts of the 19th century. What we need instead is a transregional perspective on the emergence of an interrelated world.

The approach of transregional studies is a step in this direction. It does not work from the basis of delimited, monadic nation states, but from a situation of exchange relationships and of entanglement. At the core of transregional perspectives stands insight into the constituting role of boundary-crossing interactions for the formation of the modern world. On the most general level, this approach therefore aims at overcoming the existing social theories, which operate as a rule within an internalistic paradigm.

In the grand récits of modernization, upon which a great part of empirical research – whether of Marxist or modernization-theoretical origin – is explicitly or tacitly based, historical complexes were explained endogenously and typically within a single society. The transregional approach, in contrast, favors interpretations that grant an important role to interactions and entanglements as well as to structures that transcend single societies.

Nations, civilizations, and “Europa” cannot be explained from within themselves: this theoretical premise gives visibility to parts of reality that have so far been blocked from view. In the German knowledge system, history took place primarily in Germany, literature and art in Europe, and ethnological studies in what was long the “Third World”. In the meantime, in many disciplines we can now observe approaches that expand the object of study: global history, discussion of world literature, and a global art history. Methodologically, these approaches are based in comparison, analysis of transfer, and the examination of processes of integration. These are often still isolated approaches, but they aim at overcoming the segregation of realms of reality – a segregation that prevents parallels and entanglements from even coming into view.

It is thereby ever more important to become aware of the diversity and multi-perspectivity of our understanding of processes of entanglement. The “world” looks different, depending on where one views it from. Knowledge is tied to position, so transregional studies must take into consideration a wide variety of perspectives. The goal is not a German or European view of the world, but dialog with differing interpretations and exchange with researchers from other parts of the world. What is transregional is not the object studied, but the process and personnel of its study.

Was sind transregionale Studien? Wem nützen sie? Worauf reagieren sie?

Die in den letzten Dekaden immer intensiver gewordenen Verflechtungen von Wirtschaft, Politik, Kommunikation und Kultur wirken sich auf alle Lebensbereiche aus – sie beeinflussen nicht nur die Politik jedes Landes, sondern auch die Wahrnehmungen und Erfahrungen der Lebenswelt jeder und jedes Einzelnen. Zugleich stellt die Globalisierung auch eine Herausforderung an die Wissenschaften dar, an die vorherrschenden Narrative – und mehr noch: an die Ordnung des Wissens selbst. Austausch und Interaktion, Verflechtung und Netzwerke charakterisieren unsere Welt, die aus grenzüberschreitenden Prozessen hervorgegangen ist. Aber in vieler Hinsicht sind die akademischen Wissenschaften heute nicht mehr ausreichend in der Lage, die Fragen zu stellen und die Antworten zu generieren, die auf die Wirklichkeit einer vernetzten und globalisierten Welt reagieren.

Vor allem zwei „Geburtsfehler“ der modernen Kultur- und Sozialwissenschaften stehen einer systematischen Erfassung weltumspannender Prozesse im Wege. Beide gehen auf die Herausbildung des modernen Wissenschaftssystems im Europa des 19. Jahrhunderts zurück. Erstens waren die meisten Sozial- und Humanwissenschaften in ihrer Genese an den Nationalstaat gebunden. Fächer wie die Geschichtswissenschaft, die Soziologie oder die Literaturwissenschaft blieben in ihren Themen- und Fragestellungen, aber auch in ihrer gesellschaftlichen Funktion auf die eigene Gesellschaft bezogen. Darüber hinaus führte der „methodologische Nationalismus“ der akademischen Disziplinen dazu, dass der Nationalstaat auch theoretisch und über den Einzelfall hinaus als grundlegende Untersuchungseinheit voraussetzt wurde: der Territorialstaat als „Container“ der Gesellschaft. Dadurch war das Wissen über die Welt diskursiv und institutionell in einer Weise vorstrukturiert, welche die konstitutive Rolle von Austauschbeziehungen tendenziell ausblendete.

Zweitens waren die modernen Disziplinen zutiefst eurozentrisch. Sie stellten die europäische Entwicklung in den Vordergrund und sahen Europa als zentrale Triebkraft der Weltgeschichte. Und noch grundlegender: Das begriffliche Instrumentarium der Sozial- und Kulturwissenschaften stilisierte die europäische Geschichte zum Modell einer univer­salen Entwicklung. Vorgeblich analytische Begriffe wie Nation, Revolution, Gesellschaft oder Fortschritt transformierten die konkrete eu­ropäische Erfahrung in eine (universalistische) Theoriesprache, welche die Interpretation anderer Gesellschaften und Vergangenheiten bereits vorwegnahm und gewissermaßen „europäisierte“.

Inzwischen hat sich die Situation radikal verändert. Die Welt des 21. Jahrhunderts ist globaler, multipolarer, vielschichtiger geworden. Europa ist im Zeitalter der Globalisierung längst zu einer Region unter anderen geworden. Aber die Begriffe und methodischen Ansätze der Wissenschaften tragen ebenso wie ihre Narrative und die disziplinäre Ordnung weiterhin die Spuren ihres Entstehungskontextes: Sie untersuchen die globale Welt der Gegenwart mit den nationalstaatlichen Konzepten des 19. Jahrhunderts. Was wir stattdessen benötigen, ist eine transregionale Perspektive auf die Herausbildung einer verflochtenen Welt.

Der Ansatz der transregionalen Studien ist ein Schritt in diese Richtung. Er geht nicht von abgegrenzten, monadischen Nationalstaaten aus, sondern von einer Situation der Austauschbeziehungen und der Verflechtung. Im Kern transregionaler Perspektiven steht die Einsicht in die konstitutive Rolle von grenzüberschreitenden Interaktionen für die Herausbildung der modernen Welt. Der Ansatz zielt auf der allgemeinsten Ebene daher auf eine Überwindung der bisherigen Sozialtheorien, die in der Regel innerhalb eines internalistischen Paradigmas operierten.

In den grand récits der Modernisierung, auf denen ein Großteil der empirischen Forschung explizit oder unausgesprochen beruht – seien sie nun marxistischer oder modernisierungstheoretischer Herkunft –, wurden historische Zusammenhänge endogen erklärt und typischerweise innerhalb einer Gesellschaft analysiert. Der transregionale Ansatz hingegen bevorzugt Interpretationen, die den Interaktionen und Verflechtungen sowie den gesellschaftsübergreifenden Strukturen eine wichtige Rolle zubilligen.

Nationen, Zivilisationen oder „Europa“ lassen sich nicht aus sich heraus erklären: Mit dieser theoretischen Prämisse geraten dann auch Teile der Wirklichkeit in den Blick, die bislang ausgeblendet wurden. Im deutschen Wissenschaftssystem fand Geschichte vor allem in Deutschland statt, Literatur und Kunst in Europa sowie ethnologische Studien in dem, was lange die „Dritte Welt“ war. Inzwischen kann man in vielen Disziplinen Ansätze beobachten, den Untersuchungsgegenstand auszuweiten: Globalgeschichte, die Diskussion über Weltliteratur oder eine globale Kunstgeschichte. Methodisch stützen sie sich auf den Vergleich, die Transferanalyse und die Untersuchung von Integrationsprozessen. Noch sind das vielfach vereinzelte Ansätze, die jedoch darauf zielen, die Trennung von Wirklichkeitsbereichen – die ja mit sich bringt, dass Parallelen und Verflechtungen gar nicht in den Blick geraten können – zu überwinden.

Dabei wird es immer wichtiger, sich der Vielfältigkeit und Multi-Perspektivität unseres Verständnisses von Verflechtungsprozessen bewusst zu werden. Die „Welt“ sieht anders aus – je nachdem, von wo aus man sie betrachtet. Wissen ist an Positionalität gebunden,  und deshalb müssen transregionale Studien eine Vielzahl an Perspektiven mit berücksichtigen. Das Ziel ist nicht eine deutsche oder europäische Sicht auf die Welt, sondern der Dialog mit unterschiedlichen Interpretationen und Deutungen, im Austausch mit Wissenschaftlern aus anderen Teilen der Welt. Nicht nur der Gegenstand ist transregional, sondern auch der Prozess und das Personal seiner Erforschung.