„… weil es tatsächlich die Reisen in andere Länder waren, die meine Persönlichkeit geprägt haben“ – 5in10 mit Heidrun Zinecker

Heidrun Zinecker ist seit 2008 Professorin am Institut für Politikwissenschaften der Universität Leipzig mit dem Schwerpunkt für Internationale Beziehungen. Ihre Forschungsschwerpunkte reichen inhaltlich von Entwicklungspolitik und -theorien über Friedens-, Konflikt- sowie Gewaltforschung bis zum Neuen Regionalismus. Räumlich führte und führt sie ihre empirische Forschung hauptsächlich in Lateinamerika, vor allem in Zentralamerika und Kolumbien, durch.

 

Heidrun Zinecker. Foto: Privat.

Heidrun Zinecker. Foto: Privat.

Was hat Sie als Kind erstaunt? Was wollten Sie schon immer über die Welt wissen?

Mich haben als Kind vor allem fremde Sprachen und ihre Klänge fasziniert. Von den Nachrichten im Fernsehen habe ich mir anfangs nur die – besonders exotischen – Namen gemerkt. Erst später drang auch der Inhalt der Nachrichten zu mir. Zum Beispiel der Klang von Antananarivo (die Hauptstadt Madagaskars) übte auf mich einen solchen Reiz aus, so dass ich da unbedingt hinfahren wollte. Das habe ich allerdings bis heute nicht geschafft. Aber mein heutiges – berufliches – Interesse für internationale Beziehungen mag vielleicht da schon antizipiert worden sein. Doch auch das stimmt nicht ganz, denn eigentlich wollte ich als Kind in den fremden Ländern nur archäologische Artefakte ausgraben. Und selbst diese Idee ließ ich später wieder fallen. Wäre ich jetzt clever genug, würde ich den Bogen von der Archäologie als Wissenschaft zu Foucaults Archäologie des Wissens schlagen, doch heute interessieren mich sprachliche Diskurse weniger als harte Fakten.

Wie würden Sie Ihre aktuelle Forschung einem Fremden im Fahrstuhl erklären?

Wenn ich es recht bedenke, gelten meine Forschungsfragen immer dem Warum, also Kausalanalysen, und da den Gegebenheiten, die mir zumindest auf den ersten Blick paradox erscheinen: Warum zum Beispiel haben in ein und derselben Weltregion mit vielen strukturellen Ähnlichkeiten die einen Länder die weltweit höchsten Homizidraten, in ihren Nachbarländern jedoch sind diese Raten vergleichsweise niedrig? Warum sind auch transnationale Phänomene, wie Jugendgangs, nicht ubiquitär? Warum streben bestimmte Länder zu anderen Ländern kooperative außenpolitische Beziehungen an, jene aber umgekehrt nicht beziehungsweise nicht alle von ihnen? Warum werden im Kontext von De-Territorialisierung einige staatliche Grenzen überwunden, andere aber wieder- oder gar neuerrichtet?

Welche Stationen Ihrer akademischen Reise haben Sie besonders geprägt?

Auch wenn „Reise“ von Ihnen natürlich metaphorisch gemeint sein kann, interpretiere ich sie hier einmal wörtlich, weil es tatsächlich die Reisen in andere Länder waren, die meine Persönlichkeit geprägt haben. Zur Kosmopolitin mag mir noch Einiges fehlen, aber die Tendenz dazu habe ich wohl: Mein Studium in Russland hat mir, auch im Zusammenleben von fünf Personen in einem einzigen Wohnheimzimmer, die Vielfalt der Kulturen und die menschliche Wärme vor Augen geführt, die gerade daraus erwachsen kann. Während ich wissenschaftlich aus Russland eher eine philosophische Denkweise mitgenommen habe, hat mir Kolumbien die Härte gewaltsamer politischer Konflikte demonstriert, in denen ich mich, obwohl Ausländerin, verorten musste, wollte ich glaubhaft bleiben. Zugleich wollte ich meiner Neugier auch in diesem gewaltintensiven Land freien Lauf lassen, dies aber ohne die eigene Sicherheit auf’s Spiel zu setzen. Oxford hat mich von den kolumbianischen Marginalen in akademische und andere Eliten geführt, von denen ich immer wieder gefragt wurde, warum die DDR untergegangen sei, während mein slowakischer Freund stets die Trennung zwischen Tschechien und der Slowakei erklären musste. Nach so vielem Praktizieren konnte ich diesen Part am fehlerärmsten auf Englisch vortragen. Schließlich wusste ich danach, wie ein High Table funktioniert – der Gegenüber war immer irgendein Botschafter oder Minister -, während ich in Russland und Kolumbien noch mit Wanzen und Flöhen gekämpft hatte. Inmitten der Gewaltkriminalität im nördlichen Dreieck von Zentralamerika lernte ich schließlich bei meinen Experteninterviews, wie man in fünf Minuten Nähe herstellt, die unabdingbar ist, wenn man aus dem Gesprächspartner gute Informationen herausbekommen will. Ich hoffe, das Image des Deutschen, der nach Meinung der Zentralamerikaner, ohne überhaupt Befindlichkeiten ausgetauscht zu haben, sogleich mit dem ersten Punkt seines fest bestimmten Fragekatalogs in medias res geht, nicht bestätigt zu haben. Ich lernte dort auch, Interviews mit Menschenrechtsverbrechern zu führen, ohne sie vor der Zeit abzubrechen, selbst wenn ich es vor Empörung kaum aushalten konnte. Ich verstand auch, dass man sogar mit millionenschweren Oligarchen gemeinsam marxistische Analyse betreiben kann und schließlich, wie man sich nach einem Interview mit einem Gewaltopfer ganz allein aus der völligen psychischen Erschöpfung wieder herauszieht. Dieses Amalgam auch widerstreitender internationaler Erfahrungen führte bei mir wohl dazu, dass ich an festgefahrene Spuren, wie Wissenschaft zu sein hat, nicht mehr glaube. Gleichzeitig leiden aber meine PromovendInnen und Studierenden trotzdem unter meiner methodischen Rigorosität. Vielleicht ist die Auflösung dieses scheinbaren Widerspruchs diese: frei in der Theorie, aber dann auch mit methodischer Konsequenz.

Wie ist es, an der Universität Leipzig zu forschen?

Leipzig ist ein guter Ort zum Forschen: Der Verbund vieler Area-Spezialisten, aber auch seine besondere interdisziplinäre Tradition sind ideal. Inzwischen habe ich auch, mehr als früher, den Eindruck, dass das Engagement für neue innovative Forschungsprojekte von der Universitätsleitung ausdrücklich gewollt ist. Für unkonventionelle Wege zur Spitzenforschung ist aber sicher auch hier noch „Luft nach oben“. Insgesamt möchte ich von der Leipziger Universität aber nicht mehr weg, vor allem weil sich hier die VertreterInnen der Disziplinen in ihren verschiedenen Perspektiven noch aneinander reiben können und weil noch nicht der eine mainstream-Weg vorgezeichnet ist, den man mit seiner Universität verbinden muss.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich für die Weiterentwicklung Ihres Fachs wünschen?

Schade, dass es nur ein Wunsch ist. Für die Politikwissenschaft würde ich mir mehr (meta-)theoretische Offenheit wünschen und dass die sogenannte Trias – Theorie der Politik, Analyse und Vergleich politische Systeme und Internationale Beziehungen – überwunden wird. Momentan scheint mir, dass die Barrieren hier noch größer sind als die zu anderen Fachdisziplinen. Die Lehrbereiche im Fach kooperieren weniger miteinander als mit Nachbarinstituten und -fakultäten. Und – o.k. das wäre dann doch ein zweiter Wunsch – ich wünsche mir, dass der globale Süden in das Fach nicht nur poststrukturalistisch einbezogen wird. Wenn gerade für diese Weltregion Differenz (manchmal gar Devianz) strukturell ist, helfen die „richtigen“ Diskurse und political correctness nur sehr bedingt weiter.

________________________

Citation: Heidrun Zinecker, „… weil es tatsächlich die Reisen in andere Länder waren, die meine Persönlichkeit geprägt haben“ – 5in10 mit Heidrun Zinecker, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 05 September 2016, https://trafo.hypotheses.org/5043.


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.