TIPP: Sebastian Conrad: „Die Welt von gestern“ – Migration und gesellschaftliche Veränderungen in globalhistorischer Perspektive

Der Berliner Historiker Sebastian Conrad berichtet in der  Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 4. Januar 2016 über die historische Einordnung, Entstehung und Charakteristika des heutigen Migrations- und Grenzregimes. Wie stellt sich die Bevölkerungsbewegung des Jahres 2015 in größeren geschichtlichen und regionalen Zusammenhängen dar? Welche Aspekte kennzeichnen das moderne Migrationsregime seit dem 19. Jahrhundert? Inwiefern kann eine historische Perspektivierung dazu beitragen, die Gegenwart besser zu verstehen?

Der Artikel in voller Länge ist online unter: http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/migration-die-welt-von-gestern-13995291.html

Ziel seiner Überlegung ist die Weitung der Perspektive, in der Deutschlands derzeitige Situation als Ausnahmezustand oder Notlage wahrgenommen wird:  „Eine historische Langzeitperspektive ist kein Allheilmittel, das konkrete Handlungsanweisungen und fertige Rezepte an die Hand gibt. Aber sie ist hilfreich, um einige der aktuellen Diskussionen in den größeren Zusammenhang zu stellen. So kann sie dazu beitragen, manche der gegenwärtigen Sorgen und Krisenszenarien zu relativieren. Selten waren Gesellschaften von Einwanderung und Migration einfach „überfordert“. In der Regel wichen Skepsis und apokalyptische Visionen schon bald einer Alltagsnormalität, in der sich Gesellschaften auch veränderten.“

Conrad weist darauf hin, dass es Mobilität und Migrationsbewegungen schon immer gab. Sie gehörten stets zum Alltag vieler Menschen. Gesellschaften waren nie statisch. Mit der der Revolution auf dem Feld der Infrastruktur und Transportmittel im 19. Jahrhundert wurde Migration zu einem Massenphänomen über weite Strecken und sogar Ozeane hinweg. Der Anfang des modernen Migrations- und Grenzregimes, welches er anhand von vier Aspekten beschreibt:

  1. Phasen von Auswanderungen, z.B. die transatlantische Auswanderung zwischen 1824 und 1924 von Europa in die Neue Welt, ist ein Teil globaler Migrationsbewegungen, welche zeitgleich stattfinden und miteinander z.B. in Form von transnationalen Arbeitsmärkten, verbunden sind.
  2. Die Vorstellung der Dauerhaftigkeit und Endgültigkeit von Migration entspricht nicht der Realität, die vielmehr durch Rückwanderung, temporäre Wanderungen und Verbindungen in das Heimatland gekennzeichnet sind.
  3. Migration wurde nationalisiert, obwohl es sich um ein transnationales Phänomen handelt. Unabhängig von den Distanzen, gerät Migration erst in den politischen Blick, wenn staatliche Grenzen überschritten werden. Eng damit verbunden sind periodische Bemühungen um Abgrenzung, Abschließung und Exklusivität.
  4. Das moderne Migrationsregime ist von einer Dialektik von Freiheit und Kontrolle gekennzeichnet, von der gleichzeitigen Herausbildung des „freien Migranten“ und einer minutiösen Kontrolle von Grenzen und Körpern

Wichtig ist hier auch Conrads abschließender Hinweis auf den Zusammenhang von Mobilität, Migration und Machtstrukturen. Migrationspolitik ist immer auch Teil umfassender Wirtschaftsordnungen und geopolitischer Entscheidungen, die sie als ihre unabdingbaren Rahmenbedingungen hervorbringen, aber auch veränderbar erscheinen lassen.

Sebastian Conrad ist Historiker und Japanologe. Er hat seit 2010 den Lehrstuhl für Moderne Geschichte an der Freien Universität Berlin inne und leitet dort den Arbeitsbereich »Globalgeschichte«. Von 1999 bis 2005 war er Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und wurde 2007 Professor für Moderne Geschichte am European University Institute in Florenz. 1999/2000 war er Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Seit 2009 gehört Sebastian Conrad dem Vorstand des Forum Transregionale Studien an und hat derzeit ein Fellowship am Internationalen Geisteswissenschaftlichen Kolleg „re:work: Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“, Berlin, inne.


Forum Transregionale Studien

The Berlin-based Forum Transregionale Studien is a research organization that promotes the internationalization of research in the humanities and social sciences. The Forum provides scope for collaboration among researchers with different regional and disciplinary perspectives and appoints researchers from all over the world as Fellows. In cooperation with universities and research institutions in Berlin and the rest of Germany, it carries out research projects that examine other regions of the world and their relationship to Germany and Europe systematically and with new questions.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *