Tipp: Tangotanzen transregional – ein Interview mit der Bremer Historikerin Kerstin Lange

Kerstin Lange im Gespräch mit Maren Döpke über das Buch „Tango in Paris und Berlin. Eine transnationale Geschichte der Metropolenkultur um 1900″ : Eine Studie für Tangotänzer und Regionalwissenschaftlerinnen

Kerstin LangeDer Tango entstand um 1900 in den Randbezirken der Metropole Buenos Aires, wo europäische Einwanderer und argentinische Landarbeiter in prekären Verhältnissen zusammenlebten. Die europäische Geschichte des Tangos ist jedoch kaum bekannt. Das Bandoneon beispielsweise ist ein deutsches Instrument, das im 19. Jahrhundert im Erzgebirge entwickelt wurde. Welche Rolle spielt der Tango für Migrationsgeschichten im 19. und 20. Jahrhundert? Wie lassen sich kulturelle Transfers für den Tango zwischen Lateinamerika und Europa beschreiben?

Am Beispiel des Weges des argentinischen Tanzes von Buenos Aires nach Paris und Berlin zeigt Kerstin Lange den Prozess der Aneignung und Übersetzung des Tangos in einem neuen Kontext. Im Fokus stehen dabei die vielfältigen Akteure des Transfers sowie die Konflikte, Auseinandersetzungen und Herausforderungen, die mit der Rezeption des Tanzes und seiner Integration in das Repertoire der beiden Städte einhergingen. Angesichts globaler Entwicklungen und zunehmender Internationalisierung befand sich die populäre Kultur in den Metropolen Paris und Berlin im Wandel und die Auseinandersetzung mit „der Welt in der Stadt“ warf nicht zuletzt neue Fragen von nationaler und kultureller Identität auf.

Das Interview erschien erstmals im Verlag Vandenhoeck & Ruprecht unter: http://www.v-r.de/de/tango_in_paris_und_berlin_ein_interview_mit_der_autorin/n-0/536

Kerstin Lange ist Historikerin und Mitarbeiterin am Promotionszentrum der Universität Bremen. Nach ihrem Magisterstudium der Geschichtswissenschaft, Ethnologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Hamburg promovierte sie am Global and European Studies Institute der Universität Leipzig und war als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG Projekt ‚Metropole und Vergnügungskultur. Berlin im transnationalen Vergleich 1880-1930“ am Friedrich Meinecke Institut der Freien Universität Berlin tätig. Zu ihren Forschungsfeldern gehören die Stadtgeschichte, Kulturgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, sowie deutsch-französische Geschichte.


Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *