Bericht: Vom Nutzen der Area Studies in Zeiten der Globalisierung

Podiumsdiskussion anlässlich der Präsentation des Buches „Phantomgrenzen – Räume und Akteure neu denken“, 12. November 2015 im Centre Marc Bloch, Berlin

Bericht und Audiomitschnitt von Susanne Beer und Laura Roos (beide Centre Marc Bloch, Berlin)printsymbol

 

Wirft man einen Blick auf die Wahlkarte zur polnischen Präsidentschaftswahl im Jahr 2015, offenbart sich ein erstaunliches Bild. Im Westen und Norden des Landes, auf der Karte orange eingefärbt, dominieren Mehrheiten für den liberal-konservativen Kandidaten Bronisław Komorowskis, im blau eingefärbten Süden und Osten zeigen sich dagegen klare Mehrheiten für den konservativen Kandidaten und jetzigen Präsidenten Andrzej Duda. Mit diesem Beispiel im Gepäck veranschaulichte Béatrice von Hirschhausen am 12.11.2015 den Zuhörern den Grundgedanken eines neuen Forschungsansatzes. Die sich darbietende geografische Verteilung in Polen entspreche, so von Hirschhausen, einer Raumordnung, die mit dem Ende des zweiten Weltkriegs längst verschwunden war, nämlich der Aufteilung des Territoriums unter den Reichen Russlands, Habsburgs und Preußens. Durch das Land zieht sich eine „Phantomgrenze“.

Solche „Phantome“ lassen sich mit der Definition von Hirschhausens und dem von ihr geleiteten Kompetenznetzwerk „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“ als frühere politische Grenzen oder territoriale Gliederungen begreifen, die nachdem sie institutionell abgeschafft wurden, den Raum weiter strukturieren. Dabei stellt sich die Frage, wie sich erklären lässt, dass trotz mitunter massiver Bevölkerungsverschiebungen, wie im Falle Polens und der zunehmend globalen Vernetzung von Menschen, preußische, habsburgische, osmanische Gliederungen bis in die heutige Zeit hinein in Ostmitteleuropa „spukten“?

Podiumsdiskussion "Vom Nuzen der Area Studies in Zeiten der Globalisierung", von links nach rechts: Sérgio Costa, Claudia Kraft, Dietmar Müller, Béatrice von Hirschhausen, Ingeborg Baldauf, Thomas Serrier, Hannes Grandits Photo: Centre Marc Bloch under CC BY SA 4.0

Podiumsdiskussion „Vom Nuzen der Area Studies in Zeiten der Globalisierung“, von links nach rechts: Sérgio Costa, Claudia Kraft, Dietmar Müller, Béatrice von Hirschhausen, Ingeborg Baldauf, Thomas Serrier, Hannes Grandits
Photo: Centre Marc Bloch under CC BY SA 4.0

Im Juli 2015 erschien das Buch „Phantomgrenzen. Räume und Akteure in der Zeit neu denken“, gemeinsam verfasst von Béatrice von Hirschhausen, Hannes Grandits, Claudia Kraft, Dietmar Müller und Thomas Serrier, das den Auftakt gibt für eine eigens dem Thema gewidmeten Reihe im Wallstein-Verlag. Diese Veröffentlichung nahm sich Autorenteam zum Anlass, um im Rahmen einer Podiumsdiskussion die Rolle und Innovationskraft ihres gleichnamigen Forschungskonzeptes innerhalb der Area Studies auf den Prüfstand zu stellen. Zwei Fragen standen im Mittelpunkt der Diskussion: Welche Rolle spielen die area studies in Zeiten der Globalisierung? Und was kann der Beitrag der „Phantomgrenzen“ hierzu leisten?

Hannes Grandits, Professor für Südosteuropäische Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin, der als Moderator eingesprungen war, da der Afrikawissenschaftler Andreas Eckert (Humboldt Universität zu Berlin / Forum Transregioanle Studien) kurzfristig absagen musste, hieß auf dem Podium willkommen:

  • Ingeborg Baldauf, Professorin für Sprachen und Kulturen Mittelasiens vom Zentralasien-Institut der Humboldt-Universität und Vorstandmitglied des BMBF-Kompetenznetzwerks „Crossroads Asia“
  • Sérgio Costa, Professor der Soziologie am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin und Sprecher des BMBF-Forschungsnetzwerkes zu „Interdependenten Ungleichheiten in Lateinamerika“
  • Claudia Kraft, Professorin für europäische Zeitgeschichte an der Universität Siegen, Mitautorin von „Pahntomgrenzen“
  • Béatrice von Hirschhausen, Geografin am CNRS und assoziierte Forscherin am Centre Marc Bloch Berlin, Mitautorin von „Phantomgrenzen“

Hören Sie hier in einen etwa 30-minütigen Mitschnitt dieser Podiumsdiskussion hinein:

 

————————————-

Citation: Susanne Beer/ Laura Roos, Bericht: Vom Nutzen der Area Studies in Zeiten der Globalisierung, in: TRAFO – Blog for Transregional Research, 07.12.2015 https://trafo.hypotheses.org/3289

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.