Vom Nutzen der area studies in Zeiten der Globalisierung – Podiumsdiskussion

phantomgrenzen

Anläßlich der Publikation des Buches „Phantomgrenzen. Räume und Akteure in der Zeit neu denken“ findet am 12. November um 19 Uhr die Podiumsdiskussion „Vom Nutzen der area studies in Zeiten der Globalisierung“ am Centre Marc Bloch in Berlin statt. Auf der Veranstaltung soll das Konzept der Phantomgrenzen vorgestellt und aus der Perspektive unterschiedlicher Regionalstudien kommentiert werden.

Auf dem Podium:

Prof. Ingeborg Baldauf vom Zentralasien-Seminar der Humboldt Universität

Prof. Sérgio Costa vom Lateinamerika-Institut an der Freien Universität

Prof. Hannes Grandits vom Lehrstuhl für Südosteuropäische Geschichte an der Humboldt Universität

Dr. Béatrice von Hirschhausen, Leiterin des Forschungsprojektes „Phantomgrenzen in Ostmitteleuropa“

Moderation:

Prof. Andreas Eckert vom Seminar für Afrikawissenschaften der Humboldt Universität / Forum Transregionale Studien Berlin

Ort : Centre Marc Bloch – Friedrichstrasse 191 – 3. Etage – 10117 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier: www.phantomgrenzen.eu.

Um eine Anmeldung per Mail wird bis zum 10.11.2015 gebeten (roos@cmb.hu-berlin.de).

 


Stefanie Rentsch

Dr. Stefanie Rentsch ist wissenschaftliche Referentin am Forum Transregionale Studien Berlin und leitet dort den Bereich Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org
Stefanie Rentsch is head of publications and communication at the Forum Transregionale Studien Berlin. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.