CrossArea Jahrestagung 2015: „Zum Platz transregionaler Verflechtungen in den Area Studies“

Übersetzungen konzeptioneller Überlegungen in Studiengänge

Die Jahrestagung 2015 des CrossArea e.V. zum Thema „Zum Platz transregionaler Verflechtungen in den Area Studies. Übersetzungen konzeptioneller Überlegungen in Studiengänge“ wendet sich der Frage nach dem Platz transregionaler Beziehungen und Verflech­tungen in den Area Studies zu und nähert sich dieser zentralen Problematik, indem wir die Ausbildung von Studierenden und Promovierenden in den Mittelpunkt rücken. Nachdem in den letzten Jahren viele Forschungsprojekte und -verbünde mit einer transregionalen Perspektive gefördert wurden, stellt sich umso drängender die Frage, wie die erreichten Ergebnisse in die weiteren Entwicklungen an den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen nachhaltig und längerfristig verankert werden können. Dies ist in verschiedenen Hinsichten eine besondere Herausforderung. In konzeptioneller Hinsicht geht es um die Übersetzung aktueller Forschung in neue Lehrinhalte und neue methodische Zugriffe. In struktureller Hinsicht geht es um die Frage, wie die noch keineswegs zufriedenstellend abgeschlossene Bologna-Reform mit solchen neuen Perspektiven verknüpft werden kann. Und in forschungspolitischer Hinsicht geht es um Schlussfolgerungen aus der zuletzt immer größer gewordenen Lücke zwischen Forschungsförderung (oftmals des Bundes) und Grundfinanzierung (der Länder) in den Universitäten.

Die Jahrestagung findet vom 23.09. bis zum 24.09.2015 an der Humboldt-Universität zu Berlin im Institut für Asien- und Afrikawissenschaften statt.

Ziele der Jahrestagung sind:

  • ein Erfahrungsaustausch über lokal bereits erfolgreich gemeisterte Herausforderungen,
  • Überlegungen zum Platz transregionaler Verflechtungen in einem (von BA bis PhD) gestuften Curriculum,
  • die Formulierung von Schlussfolgerungen, die CrossArea gegebenenfalls an weitere Akteure kommunizieren kann.

Daneben bietet die Jahrestagung auch Gelegenheit, über aktuelle Entwicklungen des Vereins und seiner Position in der Wissenschaftslandschaft zu berichten und zu diskutieren.

Programm

Mittwoch, 23.9.2015
18:15

  • Eröffnung durch den Geschäftsführenden Direktor des Instituts für Afrika- und Asienwissenschaften der HU Berlin, Prof. Dr. Michael Mann
  • Bericht des Vorsitzenden von CrossArea zur Entwicklung des Verbandes seit der Jahrestagung 2014, Prof. Dr. Matthias Middell

19:00

  • Einführungsvortrag, Prof. Dr. Vincent Houben, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der HU Berlin
    New Area Studies und die Reorganisation des regionalwissenschaftlichen Studiums an der HUB
  • Diskussion

20:30     Gemeinsames Abendessen

 

Donnerstag, 24.9.2015
9:00  ̶  10:00

  • CrossArea-Mitgliederversammlung

10:00  ̶  13:00

  • Area Studies Studiengänge und transregionale Perspektiven – Beispiele und Erfahrungen

Stefan Hoffmann, Institut für Asien- und Afrikawissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin,
Monobachelor Regionalstudien Asien/Afrika

Dr. Steffi Marung, Centre for Area Studies, Universität Leipzig
Global Studies und Area Studies an der Universität Leipzig

13:00  ̶  14:00      Mittagspause

14:00  ̶  16:00

  • Transregionale Perspektiven und gestufte Studiengänge (BA, MA, PhD) – Beispiele und Erfahrungen

Dr. Jochen Kemner, Universität Bielefeld, Fakultät für Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie
Wissen um globale Verflechtungen: Zum Transfer von den Area Studies an der Universität zu Globalem Lernen im Schulunterricht

Dipl.-Vw. Helmut Demes (Geschäftsführer des Instituts für Ostasienwissenschaften; Universität Duisburg-Essen)
Sozial-und wirtschaftswissenschaftliche Regionalstudien: disziplinäre Anforderungen – transdisziplinäre und transregionale Herausforderungen

16:00  ̶  16:30      Kaffeepause

16:30  ̶  17:30

  • Abschlussdiskussion zu Empfehlungen für die weitere Integration transregionaler Perspektiven in die Forschungsagenda und das Lehrportfolio von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Deutschland

 

Die Tagung wurde gemeinsam organisiert von CrossArea. Verband für Transregionale Studien, Vergleichende Area Studies und Global Studies e.V. und dem Institut für Asien- und Afrikawissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

Das Programm finden Sie hier zum download.

 


Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.