Tagungsbericht: Die Herausforderungen der Geisteswissenschaften im 21. Jahrhundert

Photo by Kenneth Lu (CC BY 2.0)

Old Globe (Photo by Kenneth Lu under CC BY 2.0)

Worin liegt die Bedeutung der Geisteswissenschaften? Ist es ihr Potential, Erkenntnisse über Gesellschaft(en), ihre Werte und Kultur, über Politik und Identitäten zu erlangen?
Seit rund zwanzig Jahren befinden sich die „Humanities“ im Umbruch. Globalisierung, religiöse sowie nationale Fundamentalismen und das Primat der Ökonomie stellen die Geisteswissenschaften vor neue Herausforderungen.
Auf dem Herrenhäuser Symposium „Global Humanities“ wurden vom 16.-17. Juni 2014 im Schloss Herrenhausen in Hannover sowohl die Stärken als auch die Perspektiven der Geisteswissenschaften diskutiert. Auf Einladung der VolkswagenStiftung und der Stiftung Riksbankens Jubileumsfond aus Schweden sprachen unter anderem internationale Experten wie Homi K. Bhabha vom Mahindra Humanities Centre der Harvard University und Arne Jarrick von der University of Stockholm. Vera Szöllösi-Brenig (VolkswagenStiftung) hat die Tagung jetzt in einem Bericht zusammengefasst.
Anlass der Veranstaltung war das „Humanities World Report Project“ aus Schweden, Irland und den USA. Das Projekt analysiert die Verankerung der Geisteswissenschaften in der internationalen Forschungslandschaft, deren Strategien im digitalen Zeitalter und die zunehmende Überschreitung nationaler Grenzen.
Der gesamte Tagungsbericht ist hier zu finden.

Stefanie Rentsch

Dr. Stefanie Rentsch ist wissenschaftliche Referentin am Forum Transregionale Studien Berlin und leitet dort den Bereich Publikationen und Öffentlichkeitsarbeit. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org Stefanie Rentsch is head of publications and communication at the Forum Transregionale Studien Berlin. Blogs: trafo.hypotheses.org, academies.hypotheses.org

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.